INKLUSIVE BUSINESS

‚Wenn wir das volle Potenzial und den vollen Wert in der Lieferkette ausschöpfen wollen, müssen wir das gleiche Ziel, die gleiche Kultur und die gleichen Werte verfolgen.‘

Wie schaffen wir eine Partnerschaft?

Unsere Philosophie: Als Partner statt als Konkurrent in der Lieferkette zu arbeiten. Dann schaffen wir Raum, um mehr für alle Beteiligten zu erreichen, einschließlich Menschen, Planet und Profit. In diesem Umfeld ist jeder Schritt genauso wichtig wie das gemeinsame Ergebnis.

Unsere einzigartige 3-stufige „Inklusivstrategie“ ist eine strategische Vorlage für die Geschäftsplanung aller Beteiligten in der Kette, mit dem gemeinsamen Ziel im Hinterkopf: die Zufriedenheit der Verbraucher.

Diese 3 Schritte ermöglichen es allen Beteiligten in der Lieferkette, miteinander zu arbeiten und Win-Win-Win-Win, Fair Business und gemeinsame Verantwortung mit mehreren Vorteilen zu schaffen.

VORTEILE

Steigerung gemeinsamen Wissens

Kundenbindung

Gemeinsame Innovationen & Werte

Höhere Rendite – geringeres Risiko

Gemeinsame nachhaltige Ziele

Konsistenz im Produkt

Weniger Abfall

Weniger Umpackkosten

Wertschöpfung an der Quelle

Mehr Wohlstand

Kürzere Lieferketten

Weniger Abfall in der Lieferkette

Längere Haltbarkeit

Bessere Produkt(ionen)planung

Erhöhung der Rückverfolgbarkeit

Warum dieser Ansatz? Zukunftssicherheit.

 

Nach aktuellen Prognosen wird die Weltbevölkerung etwa 9 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 zählen. Eine Zunahme von 2 Milliarden Menschen in den kommenden 35 Jahren ist erwartet. Grund genug, sich für die Ressourcen unseres Planeten einzusetzen; und eine große Herausforderung, allen Bewohnern ab 2050 ausreichende Agrarprodukte zur Verfügung zu stellen. Innerhalb der Lieferkette können wir etwas dagegen tun.

Ein Beispiel: Heutzutage ist die Nahrungsmittelproduktion grundsätzlich ausreichend, um die Bevölkerung auf unserem Planeten zu ernähren. Das Problem ist, dass wir viele frische und wertvolle Produkte (ca. 40%) durch ineffiziente Planung, Logistik und ineffiziente Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten innerhalb der Kette verlieren. Laut einer aktuellen Marktstudie, die für die Rabobank Niederlande durchgeführt wurde, verliert das europäische Food & Agribusiness derzeit jedes Jahr 60 Milliarden Euro, hauptsächlich verursacht durch Lebensmittelabfälle in der Kette, während mehr als die Hälfte des Wertverlustes auf der Erzeugerseite liegt, so der Bericht. Interessant zu sehen ist, dass dies nur der Abfallteil ist. Es gibt noch viel mehr zu verbessern. Das alles bestärkt uns in unserer Ansicht, dass jetzt der Moment ist, in dem wir etwas dagegen tun sollten. Das sind wir der heutigen und den zukünftigen Generationen schuldig.

Ein wahrer nachhaltiger Erfolg entsteht, wenn das Unternehmen auch andere einbezieht, um einen gemeinsamen Erfolg zu erzielen. Im traditionellen Tagesgeschäft ist die Denkweise der Wettbewerbsregeln im Mittelpunkt. Unternehmen innerhalb der Lieferkette sind vor allem um ihre eigene Existenz besorgt. Sie schließen andere aus und sehen sie als ihre Konkurrenten. Dies führt schließlich zu einem Abwärtskreis, in dem Handel und Preis im Mittelpunkt stehen.

In der heutigen Zeit ist es notwendig, die Arbeitsweise zu ändern und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen zu erreichen, wobei jedes einzelne Unternehmen einen Mehrwert in der Lieferkette darstellt. Hier setzt der integrative Ansatz perfekt an.

Heute arbeiten immer mehr Unternehmen und Branchen auf eine nachhaltige Lieferkette hin. Themen wie Abfall, sorgfältige Nutzung der verfügbaren Böden wie Ackerland (einschließlich Minimierung von Düngemitteln und effizientere Planung) und Logistik sind wichtige Themen.

Xpol will einer der „Macher“ in der Lieferkette der frischen Agroindustrie sein und sich auf eine intelligentere und nachhaltigere Zusammenarbeit zubewegen. Vorwegnahme des erwarteten Wachstums und Berücksichtigung von People, Planet & Profit (PPP). Wir schaffen ein Klima für unendliche Möglichkeiten und fordern uns und unsere Partner in der Lieferkette auf, sich uns anzuschließen.

Indem wir integrativ arbeiten, können wir diese Ziele gemeinsam in Frage stellen. Gewinn bringend für alle Beteiligten, auch für die zukünftigen Generationen, indem wir ein moralisches Bewusstsein haben, schärfen wir das Bewusstsein dafür, wie wir miteinander umgehen und Geschäfte machen, wobei jeder seinen Teil an Verantwortung und Verantwortlichkeit übernimmt. Es geht nicht nur um Ihr oder unser Unternehmen, sondern wir müssen auch alle Interessengruppen einbeziehen, um das bestmögliche langfristige nachhaltige Ergebnis für alle Beteiligten, den Planeten und den Wohlstand zu erzielen.